Einmal Chefetage, bitte?

dog-gbdaa773a9_640

Einmal Chefetage, bitte?

Haben wir uns inzwischen nicht nur gewöhnt an die Daueransagen zu rechtem Verhalten, sondern brauchen diese nun auch, fordern sie sogar? Ich bin verblüfft über eine Artikel in der Evangelischen Zeitung für Hamburg (47/2021), in dem Stefanie Bock die Entscheidungsfreiheit von Kirchengemeinderäten in Bezug auf die Durchführung von Gottesdiensten in Pandemiezeiten für eine Überforderung hält und verbindliche Leitungsentscheidungen fordert - und denke: nein, Freiheit war, ist und bleibt eine Zumutung, der wir uns nicht entziehen können. „Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit." ( 2Kor 3,17) Mich wundert es eher, dass sich Kirche wie Gesellschaft Freiheit nicht mehr zumuten und den Diskurs nicht mehr zutrauen und diese mehr und mehr starken Männern und Frauen und Algorithmen ausliefern - ein Trend, den Corona beschleunigt hat wie viele andere Trends auch. Eine Kirche der Freiheit sollte sich gegen den Trend zur Aushöhlung des Subsidiaritätsprinzips stemmen, statt nach der Chefetage zu rufen!

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 01. Dezember 2021
Unser Verhaltenskodex: Mehr Infos

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://hauptkirche-altona.de/