veröffentlicht am 31.1.2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

während ich schreibe, brennt noch der Jahrhundertsommer. Aber der neue Gemeindebrief deutet schon auf den Herbst. Zeit vergeht. Lebenszeit auch: Wir waren im Bauch unserer Mutter wie die Knospen verborgen an den Zweigen; wir waren frisch und jung wie das Grün im Frühjahr; wir haben mit Schaffenskraft Früchte getrieben wie der Sommer; wir werden unsere Scheunen füllen mit Erinnerungen und Erlebnissen, so bunt und verschieden wie Herbstblätter.

Wenn Sie das hier lesen, ist ihr Duft nicht mehr fern, der Duft nach Erde und Vergänglichkeit. Die Feiertage dieser Wochen atmen diesen Duft: Volkstrauertag, Buß- und Bettag, Ewigkeitssonntag. Sie sind Gelegenheiten, das Vergehen unserer Lebenszeit zu bedenken, vor dem so Vieles so wenig Bedeutung behält.

Bleibende Bedeutung aber hat das Wort der Bibel:

Alles geht einem Ende zu, aber das Ende auf der Erde ist nicht das Ende des Weges, den Gott mit uns geht.

Es grüßt Sie

Ihr Pastor Torsten Morche